Bundeskonferenz 2012

Bedeutung der Bundeskonferenz

Die Bundeskonferenz ist das oberste Beschlussorgan des Verbandes und setzt sich nach einem festgelegten Schlüssel aus gewählten Vertretern (Delegierten) des Gesamtverbandes, den Mitgliedern des Präsidiums, dem Vorstand, einem Mitglied des Bundesjugendwerkes und Beauftragte/n der korporativen Mitglieder zusammen. Die Bundeskonferenz tagt alle vier Jahre, nimmt u.a. Rechenschaftsberichte entgegen, wählt das Präsidium, beschließt über die Mitgliedsbeiträge, verabschiedet Anträge und legt Arbeitsschwerpunkte fest. Ihre Beschlüsse sind für den Gesamtverband bindend.

Das Präsidium wird von der Bundeskonferenz für die Dauer von vier Jahren gewählt. Die Tätigkeit im Präsidium ist grundsätzlich ehrenamtlich. Aufgaben sind u.a. die Zustimmung zu grundsätzlichen Fragen der Verbandsführung, der sozialpolitischen Leitlinien sowie der strategischen Steuerung der Unternehmen; die Beschlussfassung über die Grundsätze und Richtlinien zur Förderung des Freiwilligen Engagements; die Berufung und Abberufung des Vorstandes und der weiteren Mitglieder des Vorstandes sowie die Bestimmung der Anzahl der Vorstandsmitglieder.

Der inhaltliche Weg zur Konferenz

Die Anträge für die Bundeskonferenz können vom Präsidium, den Landes- und Bezirksverbänden sowie den korporativen Mitgliedern gestellt werden.

Anträge des Präsidiums

Die Anträge des Präsididums an die Bundeskonferenz beinhalten in der Regel Themen von sehr grundsätzlicher Bedeutung. Sie können auch ein Rahmen für die Anträge sein, die von den Landes- und Bezirksverbänden eingereicht werden.

Das Präsidium ist für die Verabschiedung der Anträge des Bundesverbandes zuständig. Das Präsidium tagte dazu am 22. Juni 2012 und wird am 24. August 2012 ein weiteres mal tagen.

Landes- und Bezirkskonferenzen

Bis September 2012 finden die Konferenzen der Landes- und Bezirksverbände statt. Hier werden die jeweiligen Anträge für die Bundeskonferenz beschlossen. Antragsschluss für diese Anträge ist der 1. September 2012. Diese gehen dann beim Bundesverband ein.

Antragskommission

Die Antragskommission tagt vom 20. bis 21. September 2012. Sie setzt sich aus Vertretern/innen des Präsidiums und der Landes- und Bezirksgeschäftsführer zusammen und berät über die Empfehlungen an die Bundeskonferenz. Sie empfiehlt Zustimmung - eventuell mit Änderungen - oder Ablehnung.

Die Empfehlungen der Antragskommission erscheinen in den Konferenzunterlagen zu dem jeweiligen Antrag. Die Konferenzunterlagen werden im Oktober 2012 an die Delegierten der Konferenz verschickt.